Besuch von Flüchtlingen auf der Farm

Vergangene Woche durfte die Farm ihre Pforten für Flüchtlinge öffnen. An zwei Tagen konnten insgesamt rund 60 Kinder und Jugendliche, hauptsächlich aus Albanien, Pakistan und Afghanistan, bei uns auf andere Gedanken kommen.

„Hallo, wie heißt du? Ich bin Armida.“ Wir staunten nicht schlecht, als die ersten Flüchtlinge auf unseren Platz traten und uns direkt auf deutsch begrüßten, um daraufhin neugierig das Gelände zu erforschen.

Die anfängliche Scheu vor den Ponys war schnell überwunden und bald stolzierte unsere Blacky mit hübscher Zirkusfrisur und von zwei Kindern geführt über das Gelände. Einige Mädchen versuchten sich eifrig darin, das Wort „Pferd“ richtig auszusprechen und erzählten uns auf Englisch von ihrer Heimat.

Auch gab es eine kulturelle Überraschung, die uns zum schmunzeln brachte: Die zur Deko mitgebrachten Sonnenblumen wurden nämlich nicht nur bewundert, sondern auch ganz routiniert auseinander gerupft, geröstet und verspeist.

 

 

 

Die Betreuung der Flüchtlinge fand in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Mainz-Bingen e.V. statt. Unterstützt wurden wir außerdem vom Atrium Mainz, die uns an beiden Tagen mit Mittagessen versorgt haben.

 

Die Flüchtlinge sind nur vorübergehend hier und in der LEfAA (Landeseinrichtung für Asylbegehrende und Ausreisepflichtige) in Ingelheim, ehemals AfA, untergebracht.

Wir hoffen, sie hatten einen ebenso schönen Tag mit uns wie wir mit ihnen!