Das Konzept

Unsere Leitlinie:

„Natur / Tiere fühlen, spüren und erleben“

Im Zentrum unseres Konzeptes steht der Gedanke, einen einheitlichen, alle Sinne ansprechenden und vom aktiven Handeln der Kinder getragenen Lernprozess zu inszenieren: Lernen mit Kopf, Herz, Hand und natürlich mit viel Spaß. Erleben und Experimentieren ist besser als Belehren.

Dies ermöglichen wir den Kindern, in dem wir ihnen im ersten Schritt gemeinsam einen Raum schaffen – nämlich die Kinder- und Jugendfarm mit der dazugehörigen Ausstattung:

  • Baubereich
  • Natur- und Pflanzenbereich
  • Tierbereich
  • Feuerstelle
  • Kinderkultur im Freien

Im zweiten Schritt vermitteln wir den Kindern spielerisch Wissen zum Umgang, der Versorgung und der Pflege von Nutz- und Kleintieren indem wir zum einen als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung stehen und zum anderen die Kinder bei Interesse in alltägliche Prozesse wie Putzen, Füttern, Misten der Tiere etc. oder auch in ganz spezielle Projekte der Farm (Bau von Wigwam, Weidenhütte, Barfußpfads, Anlegen eines Obstgartens etc.) involvieren.

Innerhalb der Farm, der dazugehörigen Prozesse und der Farmprojekte können die Kinder ihre sozialen Kompetenzen verbessern, Spaß in der Gemeinschaft erleben, die Sinnes- und Körperwahrnehmung schärfen, Achtsamkeit und Verantwortungsbewusstsein für Natur und Lebewesen entwickeln. Letzteres fördern wir z. B. durch die Übernahme sog. Tierpatenschaften.

Die Farm wird allen Kindern offenstehen unabhängig von ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft.

Es ist uns wichtig bei den Kindern einen Sinn für Schönheit und Einzigartigkeit der Natur und ein ökologisches Bewusstsein zu wecken und zu schärfen.

Mittelfristig möchten wir durch Kooperationen mit Ganztagsschulen den Kindern, die ganztägig betreut werden, ein offenes, kindgerechtes und naturnahes Umfeld für ihr Spielen und Lernen ermöglichen. Der Wechsel vom Klassenraum in die Natur ermöglicht direkte elementare Erfahrungen mit Erde, Feuer, Wasser, Luft, Pflanzen und Tiere, der Bewegungsdrang kann gestillt werden, Lernen durch Erleben und Begreifen erzeugt nachhaltige Bildung. Kooperationen im Bereich Gesundheit, Soziales Lernen, Sachunterricht, Biologie, Kunst, Werken oder Musik sind heute schon fester Bestandteil vieler Jugendfarmen und Grundschulen.